Verhalten im Brandfall: Retten

Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung!
Stellen Sie fest, ob Verletzte oder Behinderte aus dem Gefahrenbereich gebracht werden müssen. Bringen Sie sich und Hilfsbedürftige (Kinder, alte Menschen, Kranke, Gehbehinderte) möglichst gleichzeitig mit der Alarmierung in Sicherheit. Personen, deren Kleidung in Brand geraten ist, nicht fortlaufen lassen! Brennende Kleidung mit Hilfe von Decken oder anderen Kleidungsstücken (Wälzen am Boden) löschen.

Wenn Sie flüchten können:

  • Fenster im Brandraum schließen.

  • Andere Mitbewohner benachrichtigen.

  • Türen hinter sich schließen.

  • Fenster von Fluchtwegen (Stiegen, Gänge) zur Brandrauchentlüftung öffnen.

  • Keine Aufzüge benützen.

  • Geordnet und überlegt das Haus verlassen.

  • Zusammen mit den Mitbewohnern (Nachbarn) das Eintreffen der Feuerwehr abwarten.

  • Vollzähligkeit überprüfen.


Wenn Sie vom Brand eingeschlossen sind:

  • Entfernen Sie sich soweit wie möglich vom Brandherd.

  • Schließen Sie alle Türen zwischen sich und dem Brandherd.

  • Türritzen gegen das Eindringen von Rauchgas möglichst mit nassen Tüchern abdichten.

  • Erst jetzt, wenn dies möglich ist, Fenster öffnen.

  • Machen Sie auf sich aufmerksam, wenn möglich telefonieren oder beim (offenen) Fenster rufen und winken.


Die meisten bei einem Brand verunglückten Personen sind durch falsches Verhalten zu Schaden gekommen, daher unbedingt Ruhe und Besonnenheit bewahren! Abgesehen von der Brandhitze besteht vor allem Erstickungs- und Vergiftungsgefahr durch Rauchgase.

Die Feuerwehr hilft Ihnen mit allen verfügbaren Mitteln und zwar durch:
  • Vordringen zu Ihrem Aufenthaltsraum

  • Freimachen des Fluchtweges

  • Rettung über Drehleiter oder Hubsteiger

  • Bereitstellung von Sprungtüchern oder Sprungkissen

  • Hubschrauberrettung vom Dach des brennenden Gebäudes

3h 72dpi

Wichtige Notrufnummern

Euronotruf 112
Feuerwehr 122
Polizei 133
Rettung 144
Vergiftungsnotruf 01 406 43 43

BFKDO
Feuerwehren im Bezirk

© Freiwillige Feuerwehr Lieserhofen